Mein Bloggerjahr 2014 im Rückblick

WordPress hat für mich gerechnet und dabei kamen ein paar spannende Ergebnisse heraus!

Ich hatte ungefähr 1900 Aufrufe und habe 58 Bilder hochgeladen, also im Durchschnitt mehr als eins pro Woche.

Ich habe in diesem Jahr 44 neue Blogeinträge geschrieben und der beliebteste war dieser Post hier. Mein bester Bloggertag ist der Mittwoch 🙂

Und am aller spannendsten ist das hier: 18 Länder weltweit haben mein Blog besucht, davon die meisten aus Deutschland, Österreich und den USA, aber auch 10 Aufrufe aus Indien, 8 aus Kanada, 5 aus Australien und 3 aus Finnland… und einer aus Algerien 😀

Meine Besucher aus aller Welt

Meine Besucher aus aller Welt

Na dann frohes Weiterbloggen und einen guten Rutsch euch allen!

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Vom Taxifahren zu den Medienbossen

Ein Bericht von mir im Rahmen meines Volontariats bei der Mitteldeutschen Journalistenschule (MJS).

Am Montag trafen sich die MJS-Volontäre und Koordinator Marcus Jänecke zusammen mit Bewegtbild-Journalist Andreas Becker zu einem gemütlichen Glühwein-Abend. Unter den zehn Teilnehmern waren auch Studenten vom Radio Mittweida und dem Onlineportal „medienMITTWEIDA“ dabei. Sie hatten die Möglichkeit dem Profi Fragen zu stellen und geheime Tipps aus der Medienbranche zu erfahren. Auch die große Frage, wie es mit den Printmedien und der Konkurrenz Online weitergeht, wurde diskutiert. Am Dienstag referierte Andreas Becker dann im Rahmen des Akademischen Dialogs an der Hochschule Mittweida über den Aufbau einer guten journalistischen Geschichte.

Auch das Geschichten erzählen war am Montag der Schwerpunkt des Abends. Andreas Becker selbst erzählte von seinem Leben – wie aus dem Münchener Politikstudenten der RTL-Chefreporter wurde, wie er als Taxifahrer Leo Kirch kutschierte und dadurch einen Job bei ProSieben ergatterte. Über diese Anekdoten heraus, machte Becker den Teilnehmern auch bewusst, wie wichtig gute Geschichten für den Journalismus sind. Sie zu finden und richtig anzupreisen sei das A und O in den Medien, so Becker. Denn „nicht das Produkt, sondern der Verkauf ist das Entscheidende.“ Diesen Satz stellte der Privatfernsehen-Journalist immer wieder in den Vordergrund.

Die Frage des Gewinns regte die Teilnehmer zur Diskussion an. Referent Becker schätzt für die Onlinemedien nur geringe Erlöse ein. Die Jungjournalisten sehen dabei mehr Potenzial als Gefahren für das Digitalgeschäft. Doch auf eins basieren sie alle: gute Inhalte. Dass Kriminalität, Nacktheit und Babys die Leser überzeugt, vertiefte Becker dann im akademischen Dialog am Dienstag.

Die MJS-Volontäre konnten besonders von den Tipps für die Berufswelt profitieren, sich nicht als ewiger Praktikant auszuweisen, sondern die richtigen Chancen zu ergreifen.

Zu lesen auf:www.mjs-mw.de